Tag Archives: Klaipeda

Erklommen: Die zweithöchste Düne Europas auf der Kurischen Nehrung im Winter

Erklommen: Die zweithöchste Düne Europas auf der Kurischen Nehrung im Winter
Fischerhäuser in Nida.

Fischerhäuser in Nida.

Winter in Osteuropa. Das klingt kalt. Ist es auch. Ich hatte jedoch Glück mit den Temperaturen und das kälteste dürften -15°C – -20°C gewesen sein. Um das Baltikum und die Ukraine kennenzulernen, war ich vom 10.1. bis zum 6.2.2012 unterwegs. Was ich auf meiner Reise erlebt habe, könnt ihr in dieser Artikelserie lesen.

Teil 4

Geplant war zur Mittagszeit mit der Fähre vom Hafen in Klaipeda hinüber zur Kurischen Nehrung zu fahren und dann mit dem Minibus bis nach Nida, doch es kam mal wieder anders. Zusammen mit etwa acht anderen Passagieren fuhr ich mit der kleinen Fähre vom alten Hafen in Klaipeda rüber zur Kurischen Nehrung. Die Fahrt dauert nur knappe fünf Minuten. Dort angekommen gehe ich zu einem schon wartenden Minibus. Im Internet-Fahrplan stand, dass der Bus wenige Minuten nach Ankunft der Fähre nach Nida fahren würde. Doch der Busfahrer erklärte mir, zwei Frauen und einer Mutter mit Kind, dass er erst in zwei Stunden fahren würde. Also schnell zurück zur Fähre, denn im Winter hat kein Kiosk am Fährterminal geöffnet. Ein neues Ticket muss ich zum Glück nicht kaufen, da das Hinfahrtticket auch für die Rückfahrt gilt. Jetzt heißt es die Zeit totschlagen. Ich gehe ein wenig Spazieren und setze mich in ein Café, ein heißer Kakao wärmt mich wieder auf. Es ist kalt draußen, so um die -15°C. Read the rest of this entry

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Gehört: Geschichten aus der Sowjetunion von Romualdas

Gehört: Geschichten aus der Sowjetunion von Romualdas
Mein Couchsurfer-Gastgeber Romualdas am Küchentisch. Foto: Marco Fieber

Mein Couchsurfer-Gastgeber Romualdas am Küchentisch. Foto: Marco Fieber

Winter in Osteuropa. Das klingt kalt. Ist es auch. Ich hatte jedoch Glück mit den Temperaturen und das kälteste dürften -15°C – -20°C gewesen sein. Um das Baltikum und die Ukraine kennenzulernen, war ich vom 10.1. bis zum 6.2.2012 unterwegs. Was ich auf meiner Reise erlebt habe, könnt ihr in dieser Artikelserie lesen.

Teil 3

Nachdem mich meine Mitfahrgelegenheit abgesetzt hat, stehe ich vor dem Haus von Romualdas. Er ist Anfang 60, Rentner und wohnt in einem kleinen Haus etwas außerhalb von Klaipeda in der Nähe vom Meer. Auf der Couchsurfing-Seite hatte ich schon gesehen, dass er sehr viele Gäste zu Besuch hatte, unter anderem einen guten Freund von mir.

Ich klopfe an der Tür. „Komm rein“, ruft eine laute Stimme. Ich öffne die Tür und stehe in einer kleinen Küche. Vor mir sitzt Romualdas an kleinen Küchentisch und raucht gerade eine Zigarette. Langsam steht er auf, stützt sich auf eine Krücke und erzählt, dass er mich schon erwartet habe. Er müsse nur noch schnell das Abendessen aufwärmen. Ich bin zwar nicht sehr hungrig, aber es wäre jetzt sehr unhöflich zu sagen, dass ich jetzt nichts mehr essen wolle. Mein Gepäck solle ich in den hinteren Raum, das Gästezimmer, bringen. Read the rest of this entry

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Ausgegangen: Plötzlicher Benzinmangel bei meiner Mitfahrgelegenheit auf einer litauischen Autobahn

Ausgegangen: Plötzlicher Benzinmangel bei meiner Mitfahrgelegenheit auf einer litauischen Autobahn

Winter in Osteuropa. Das klingt kalt. Ist es auch. Ich hatte jedoch Glück mit den Temperaturen und das kälteste dürften -15°C – -20°C gewesen sein. Um das Baltikum und die Ukraine kennenzulernen, war ich vom 10.1. bis zum 6.2.2012 unterwegs. Was ich auf meiner Reise erlebt habe, könnt ihr in dieser Artikelserie lesen.

Teil 2

Minsk-Vilnius-Klaipeda

Die bisher zurückgelegte Route von Minsk über Vilnius nach Klaipeda.

Alles schien super zu laufen. Wir waren am frühen Nachmittag in Vilnius losgefahren in Richtung Klaipeda, einer kleinen litauischen Stadt an der Ostsee, die aber früher mal Memel hieß und eine deutsche Stadt war.

Es kam jedoch etwas dazwischen und die Fahrt sollte nicht so schnell gehen wie am Anfang geplant. Doch von vorn. Read the rest of this entry

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS