Tag Archives: Journalismus

Getroffen: Die belarussische Opposition an der Dönerbude in Vilnius

Getroffen: Die belarussische Opposition an der Dönerbude in Vilnius
Der Marktplatz von Vilnius. Foto: Jan-Henrik Wiebe

Der Marktplatz von Vilnius. Foto: Jan-Henrik Wiebe

Winter in Osteuropa. Das klingt kalt. Ist es auch. Ich hatte jedoch Glück mit den Temperaturen und das kälteste dürften -15°C – -20°C gewesen sein. Um das Baltikum und die Ukraine kennenzulernen, war ich vom 10.1. bis zum 6.2.2012 unterwegs. Was ich auf meiner Reise erlebt habe, könnt ihr in dieser Artikelserie lesen.

Teil 1

Früh morgens geht es von Minsk nach Vilnius. Die Zugfahrt dauert gerade mal knapp drei Stunden, doch zwischen den beiden Städten scheinen Welten zu liegen. Auf der einen Seite Minsk: Eine eher graue Stadt die im Stalinstil erbaut wurde, in einem Land das als politisch unfrei beschrieben werden könnte, mit seinem langjährigen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Das Stadtbild wird von vielen Soldaten und Polizisten geprägt. Die Häuser sind eher hoch und eine wirkliche Altstadt gibt es nicht, denn die Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig von den Deutschen zerstört.

Auf der anderen Seite Vilnius: Die Stadt mit seinen über 50 Kirchen wird auch als „Rom des Ostens“ bezeichnet und hat den Namen mehr als verdient, wie ich später feststellen werde. Read the rest of this entry

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Vorbereitungen Teil II

Vorbereitungen Teil II

Neben dem ganzen Prüfungs- und Hausarbeitenstress bereite ich mich auf mein Auslandsjahr in Belarus vor. Um möglichst viel über das Land zu wissen, in das ich mich begebe, lese ich viel Fachliteratur. Passenderweise schreibe ich jetzt auch an einer Hausarbeit über “Die Außenbeziehungen der Republik Belarus zu Russland”.

Doch nicht nur politisch will ich wissen wohin die Reise geht, sondern auch mehr über Land und Leute erfahren. Und wo geht das besser als in einem Magazin das von deutschen, belarussischen und andere europäische Journalisten erstellt wurde.

Gestern ist das vom n-ost Verein verlegte Buch endlich angekommen. Im 116 Seiten starken Magazin berichten Journalisten von belarussischen Smartphone-App-Programmierern, Oppositionellen, Biobauern, den ökonomischen Probleme im Land und wie der Geheimdienst das Web 2.0 benutzt. Das Magazin gibts online kostenlos und als Printversion für 8€ bei Amazon.

Ich kann das Magazin allen Belarus-Interessierten nur empfehlen, die Theme sind sehr verschieden und alle sehr  interessant.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS